Die Firma SAP

Die Software Firma SAP SE (Societas Europaea) mit Sitz in Walldorf (15km südlich von Heidelberg & 50km nördlich von Karlsruhe) ist nach Umsatz der größte außeramerikanische Softwarehersteller und weltweit auf Platz 4 (nach Microsoft, Oracle und IBM).

Das Tätigkeitsfeld der 1972 gegründeten Firma ist die Entwicklung & Wartung von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware. Der Schwerpunkt liegt auf ERP (Enterprise Resource Planning) Komponenten wie Buchführung, Controlling, Vertrieb, Einkauf, Materialwirtschaft, Produktion, Lagerhaltung, Personalwesen, etc.

Kennzahlen

  1. Leitung des Unternehmens: Bill McDermott (Vorstandssprecher); Hasso Plattner (Aufsichtsratsvorsitzender).
  2. SAP hat bei ERP-Software einen weltweiten Marktanteil von um die 25 % (in Deutschland um die 50 %) und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 21 Mrd. Euro und einen Gewinn von 3 Mrd. Euro.
  3. SAP hat weltweit ca. 80.000 Mitarbeiter, davon etwa 20.000 Mitarbeiter in der Software-Entwicklung und etwa 120 ausländische Tochtergesellschaften. Seit mehreren Jahren gibt es einen starken Entwicklungsstandort in Indien und weitere u.a. in China und den USA.
  4. Die Aktie gehört zum DAX (ISIN DE0007164600) und zum Dow Jones Euro Stoxx 50 und wird unter anderem an der Frankfurter (seit 1988) und der New Yorker Börse (seit 1998) gehandelt.
    Rund 75,6 % der SAP-Inhaberaktien befinden sich im Streubesitz, 2,7 % im Eigenbesitz und etwa 21,6 % im Besitz der Gründungsaktionäre Hasso Plattner (8,54 %), Dietmar Hopp (5,31 %) sowie der Erben von Klaus Tschira (7,50 %)

Die wichtigsten Kennzahlen des internationalen Konzerns SAP übersichtlich in einer Graphik.

Entwicklung

Eine Übersicht der Geschichte der Firma SAP mit den wichtigsten Meilensteinen.

  • 1972 gründeten die 5 IBM-Mitarbeiter Hasso Plattner, Dietmar Hopp, Klaus Tschira, Hans-Werner Hector und Claus Wellenreuther das Software-Unternehmen „Systemanalyse und Programmentwicklung“ in Weinheim, nordöstlich von Mannheim.
  • 1977 erfolgte die Umwandlung der Firma in die „Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung GmbH“ - kurz SAP.
  • 1980 zog das Unternehmen - damals bereits 20 Mitarbeiter und 3,8 Millionen DM Umsatz - ins nahe Walldorf um. Die Entwicklung von SAP R/2 startet.
  • 1988 an die Börse - aus der GmbH wurde eine AG. Im ersten Börsenjahr nahm das Unternehmen rund 340 Millionen DM ein und machte einen Gewinn von fast 70 Millionen. SAP hat knapp 1000 Mitarbeiter und genauso viele Kunden.
  • 1992 erfolgt nach der erfolgreichen Installation bei ausgewählten Pilotkunden die allgemeine Marktfreigabe für das System SAP R/3.
  • 1997 Der Umsatz liegt bei 6 Milliarden DM und SAP beschäftigt 13.000 Mitarbeiter.
  • 1998 Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam wird gegründet.
  • 2000 Dietmar Hopp tritt als Sponsor (seit 2015 96% der Anteile) des TSG 1899 Hoffenheim auf (rund 6000 Mitglieder und damals in der Oberliga; seit 2008 in der 1. Bundesliga).
  • 2002 Der Umsatz liegt bei 7 Milliarden DM und SAP beschäftigt 29.000 Mitarbeiter und hat etwa 25.000 Kunden in 120 Ländern.
  • 2003 wechselt Plattner in den Aufsichtsrat und löst Hopp als Aufsichtsratsvorsitzender (der 2005 das Unternehmen verlässt) ab und Kagermann übernimmt die alleinige Führung des Unternehmens.
  • 2004 kommt Netweaver, eine offene Integrationsplattform auf den Markt. An diese Version sollen sich zukünftig verschiedene Software-Services von Fremdanbietern anbinden lassen.
  • 2005 Stille Übernahme von Transact In Memory, Inc. (In-Memory DB namens P*TIME (Parallel* Transact-In-Memory Engine)).
    Übernahme von TomorrowNow für etwa 10 Millionen Dollar. Das Unternehmen wird 2008 liquidiert. Die Firma hatte im Rahmen von Wartungsarbeiten für ihre rund 400 Kunden unzulässiger Weise Daten von Oracle-Rechnern heruntergeladen, und SAP zahlte schließlich 270 Millionen Dollar Strafe an seinen stärksten Konkurrenten.
  • 2006 wurde in Deutschland nach anfänglichem Widerstand der Belegschaftsmehrheit und der Unternehmensleitung ein Betriebsrat aufgebaut.
  • 2008 Akquisition des Analytics-Spezialisten (DWH) Business Objects für 4,8 Milliarden Euro.
  • 2009 Nach 27 Jahren im Unternehmen und 18 Jahren als Vorstandsmitglied verlässt Henning Kagermann die SAP. Léo Apotheker, ist zunächst Co-CEO, und verliert den CEO Posten in 2010.
  • 2010 Der Umsatz liegt bei 7 Milliarden DM und SAP beschäftigt 50.000 Mitarbeiter und hat etwa 95.000 Kunden mit 13 Millionen Anwender.
    Übernahme von Sybase (auf Datenbanken und Mobile spezialisiert) für knapp 6 Milliarden Dollar
  • 2011 Akquisition von Successfactors (Anbieter von HR-Lösungen), für 2,5 Milliarden Euro.
    Freigabe von SAP-HANA, zunächst noch an spezielle Hardware (SUN) gebunden, und für SAP-BW entwickelt.
  • 2013 Übernahme von hybris (Anbieter von E-Commerce-Technologie), für geschätzt 1 Milliarde Dollar.
  • 2014 Übernahme von Concur (SaaS; Reisemanagement) für 8,3 Milliarden Dollar.

Als 2-seitiges Dokument steht diese Übersicht der Geschichte der SAP als PDF zum Download (ca. 400 KB) bereit.

SAP Applikationen

SAP (Abbkürzung / Akronym: Systeme, Anwendungen und Produkte) ist eine Software-Schmiede, die eine leistungsstarke Software produziert, vor allem um große Unternehmen zu kontrollieren, zu organisieren und zu verwalten. Die Erweiterungen und neuen Funktionalitäten dieser Programme, gehen Hand in Hand mit einer immer komplexeren Architektur und Struktur. Eine Übersicht über die wichtigsten SAP Tabellen (sortiert nach Kategorien), sowie eine Liste der notwendigen SAP Transaktionen um diese zu verwalten, stehen als PDF zum Download bereit.