Toms Stichpunkte rund ums Web
Zum Navigationsmenü

Hallo Besucher,

gelesen und aufgehoben: Kunterbuntes - Fundsachen im Web.

 

< 1. Dezember 2013 >

Toms Adventskalender

Wie jedes Jahr ist mein Adventskalender am 1. Dezember wieder geöffnet. Eine Auswahl der interessantesten und lustigsten Fundsachen des vergangenen Jahres verbirgt sich hinter den 24 "Fensterchen", alles garantiert kitsch- und kommerzfrei. Ein kleines tägliches Schmunzeln bis Weihnachten.

Wer dabei auf den Geschmack kommt, kann die besten 24 Adventskalender besuchen, "für alle, die jeden Tag alle 24 Fensterchen aufmachen wollen".

 

< 5. Oktober 2010 >

Logdatei-Auswertung mit Analog

Analog-Logo Das geniale kostenlose Logdatei-Analyseprogramm Analog wird leider seit einigen Jahren nicht mehr aktualisiert. Der Entwickler Stephen Turner konzentriert sich statt dessen auf sein jetzt kostenpflichtiges Nachfolgeprojekt. Das ist schade, denn Analog ist sehr flexibel und hat einige Vorteile gegenüber aktuelleren Programmen.

So wertet Analog nur die Logdateien aus, die vom Webserver sowieso erstellt werden, und erfordert keinen eigenen Code auf jeder zu untersuchenden Webseite. Und man braucht keinen eigenen Webserver mit Datenbank (bzw. externe Server von z.B. Google).

Doch Analog ist weiterhin gut nutzbar, wenn man die originale analog.exe durch die aktualisierte Version von C:Amie ersetzt. Dadurch werden auch neuere Betriebssysteme (iPhone, Android, Symbian, ...) und Browser (Google Chrome, ...) zuverlässig erkannt. C:Amie erklärt genau, was dabei zu machen ist. Übrigens: 2,5% der Besucher meiner Latein für Angeber-Seite kommen mit einem Smartphone, überwiegend dem iPhone, Tendenz steigend.

Mehr zur Auswertung von Logdateien in meinem Stichpunkt Analog.

 

< 5. Oktober 2010 >

Ein Website-Favicon auch für das iPhone

Für Webseiten in einem Browser kennt man das Favicon, das kleine Webseiten-Icon oben in der Adressleiste und bei den Bookmarks, ja schon seit vielen Jahren. Legt man aber in einem iPhone, einem iPad oder iPod ein Lesezeichen auf seinen Startbildschirm, erscheint dort nur eine sehr stark verkleinerte Ansicht der Webseite. Außer bei den großen Websites wie Spiegel Online, die haben ein schickes Icon, weil sie wissen wie es geht.

Dabei ist es leicht zu machen: Erstelle ein Bild von 57 x 57 Pixeln im png-Format, speichere es unter dem Namen apple-touch-icon.png und lege es in das Hauptverzeichnis der Webpräsenz. Das wird vom iPhone erkannt, mit den typischen runden Ecken und dem Glanz-Effekt versehen und verwendet.

Will man jedoch einzelnen Seiten ein eigenes Icon verpassen, schreibe folgende Zeile als Metatag in den head der jeweiligen Webseite:
<link rel="apple-touch-icon" type="image/x-icon" href="beliebigerName.png">

Weitere Informationen dazu gibt es von Apple.

hoch

< 21. Juni 2008 >

Firefox 3.0

Am 17. Juni wurde Firefox 3.0 veröffentlicht. Allein am ersten Tag wurde der neue Browser über 8 Millionen mal herunter geladen und bekommt damit einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Die Liste aller Neuerungen spare ich mir und verweise auf die offiziellen deutschen Release Notes: Was ist neu in Firefox 3? Auf dieser Seite kann der Feuerfuchs auch gleich herunter geladen werden, alle eigenen Einstellungen bleiben erhalten.

Für meine Seiten ergeben sich folgende Konsequenzen:

Ein Gruß der Entwickler: about:robots

 

< 21. April 2008 >

E-Müll für die Tonne

Ich kapituliere. 500 Spam-Mails am Tag sind eindeutig zu viel, vor allem wenn man es sich erlaubt, gelegentlich ein paar Tage Urlaub zu machen und keine Mails abzurufen. Aus diesem Grund habe ich meine E-Mail-Adresse von allen Webseiten genommen, das Mail-Konto gelöscht und mir eine neue Adresse zugelegt. Wer mir schreiben will, findet sie im Impressum. Aber bitte nicht darauf verlassen, dass sie auf ewig bestehen bleibt: wenn mir auch dieses Postfach überläuft, werde ich mir einfach wieder eine neue Adresse zulegen und die Angabe im Impressum austauschen. Ich lass mir doch durch E-Müll nicht meine Laune verderben.

Übrigens: Warum heißt Spam Spam?

Nachtrag: "E-Mails am Morgen kannst du gleich entsorgen" (neudeutsches Sprichwort).

hoch

< 2. März 2008 >

Webseiten für Kinder

"Sag mal, du kennst dich doch aus im Internet: Welche Seiten kannst du mir für meine Kinder empfehlen?"

Kein Problem, es gibt eine Menge guter und interessanter Webseiten, die speziell für Kinder und Jugendliche gemacht wurden. Hier eine Auswahl: Kinderseiten im Internet.

 

< 22. Februar 2008 >

Aktualisierungen 2: Latein für Angeber

Taschenbuch Latein für Anfänger Vor einiger Zeit ärgerte ich mich in einer Mailing-Liste über Leute, die ihre Diskussionsbeiträge mit lateinischen Zitaten anreichern, um andere damit einzuschüchtern. Daraufhin erstellte ich die Seite Latein für Angeber. Sie ist inzwischen mit täglich etwa 250 Aufrufen meine meistbesuchte Seite.

Besonders freut mich, dass sie in zahlreichen Foren immer dann verlinkt wird, wenn sich wieder einmal ein Angeber mit lateinischen Brocken aufplustert. Genau das ist ihr Sinn. Wenn ich mir meine Logdateien ansehe und dann die Referrer, also die aufrufenden Seiten, verfolge, stoße ich gelegentlich auf neue lateinische "Argumente" von Wichtigtuern, die ich jetzt in meine Liste aufnahm. Auch habe ich sie nun nach der Anzahl der Suchanfragen geordnet, damit man möglichst schnell zur deutschen Übersetzung gelangt.

Da ich selber Latein nicht beherrsche, sind einige Übersetzungen vielleicht etwas ungenau. Wer grobe Fehler oder Lücken findet, möge mich kontakten. Aber bitte keine Spitzfindigkeiten, hier geht es nicht um wissenschaftliche Exaktheit, sondern darum, überheblichen Angebern mit einem kurzen Blick und einem Link auf diese Seite schnell kontern zu können.

hoch

< 8. Februar 2008 >

Aktualisierungen 1: CSS

Als ich 2002 meinen Stichpunkt CSS schrieb, war dieser Standard zur Erstellung von Webseiten zwar nicht mehr neu, aber noch nicht weit verbreitet. Das hat sich inzwischen etwas gebessert, jedenfalls bei den engagierten und großen Websites. Für alle anderen gibt es jetzt meine aktualisierte Begründung Die Zeit ist reif für CSS und valides HTML.

Ebenfalls akualisiert und erweitert habe ich meine Tipps & Tricks zu CSS, da diese Seite zunehmend besucht wird. Die Suchmaschinen lieben eben saubere CSS-gestaltete Webseiten.

 

< 27. Januar 2008 >

HTML 5 kommt (in einigen Jahren)

WHATWG Logo

In der letzten Woche hat die Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG), nach einigen Querelen jetzt zusammen mit dem Web-Standards Konsortium W3C, den ersten Arbeitsentwurf für HTML 5 vorgelegt. Bis wir diesen neuen Standard einsetzen können, werden allerdings noch etliche Jahre ins Land gehen.

Das brachte mich jedoch dazu, meine Überlegungen zu HTML oder XHTML? darzulegen, die sich in einigen Punkten von dem unterscheiden, was ich hier vor einigen Jahren zu diesem Thema schrieb.

hoch

< 19. Juni 2007 >

Logdatei-Auswertung mit Analog und Windows Vista

Analog-Logo Eine gute und eine schlechte Nachricht für alle Anwender des Logdatei-Analysetools Analog. Die schlechte zuerst: Es ist aktuell keine neue Version in Aussicht. Die gute Nachricht kommt von anderen Anwendern: Es gibt eine aktualisierte Version, die von Mitgliedern der analog-help-Mailingliste erstellt wurde, die jetzt auch Windows Vista in den log files erkennt. Die Bezugsquelle findet sich in diesem Beitrag. Damit bleibt Analog für mich das flexibelste Programm zur Auswertung des Besucherverkehrs von Webseiten.

Mehr zur Auswertung von Logdateien in meinem Stichpunkt Analog.

Nachtrag: Inzwischen wurde in der Mailingliste eine neue gepatchte Analog-Version veröffentlicht, die auch 64-Bit-IEs erkennen (Firefox und Opera gibt es zwar auch als 64-Bit-Versionen, die verschweigen dieses jedoch). Mehr dazu in diesem Thread.

 

< 7. Juni 2007 >

Rechtschreibung: Wird eine Zeile umgebrochen oder umbrochen?

Eine E-Mail zu meinem Beitrag Zeilenumbruch im HTML:

> Lieber Thomas,
>
> ich finde deinen Beitrag sehr informativ. Da es hierin um Schrift und
> damit auch um Sprache geht, finde ich es leider schade, dass auch
> du das Verb umbrechen (wie die meisten Menschen) falsch in die
> Vergangenheit setzt. Das Wort wird auf der zweiten Silbe betont
> umBRECHEN und die Vergangenheit heißt umbrochen - nicht
> umgebrochen.
>
> Mit freundlichem Gruß

Hier meine Antwort mit der Begründung, warum ich es nicht ändern werde. Kommentare dazu sind willkommen.

hoch

< 22. April 2005 >

Was ist die optimale Zeilenlänge in Webseiten?

Wie lang darf eine Zeile sein, damit ein Text flüssig gelesen werden kann? Ist sie zu lang, hat der Leser Schwierigkeiten, den Anfang der nächsten Zeile zu finden und der Lesefluss wird gestört. Ist sie zu kurz, reissen die langen deutschen Wörter hässliche Lücken auf der rechten Seite des Absatzes und der häufige Zeilenwechsel macht das Lesen ebenfalls beschwerlich.

Typographen empfehlen 55 bis 60 Buchstaben pro Zeile und halten sich auf ihren Webseiten selber nicht daran. Andere schlagen 30 bis 35em als optimal vor. Ich habe eine Testseite zur Zeilenbreite erstellt, auf der man dieses interaktiv mit verschiedenen Schriftgrößen und Schriftarten ausprobieren kann. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, eine gut lesbare Website zu erstellen.

 

< 28. Januar 2005 >

Eine pfiffige Idee für Bookmarklets

Erwin Forner, der böse alte Mann des Internets, hat einige meiner Bookmarklets verwendet und damit ein neues interessantes Feature in sein Weblog eingebaut: auf jeder Seite gibt es die Rubrik Checkup mit sechs Bookmarklets. Wer die Bedeutung eines Begriffs in seinen Texten nicht kennt oder mehr dazu wissen möchte, kann diesen markieren und dann einen CheckUp-Link zu Google, Leo, der Wikipedia oder anderen Auskunftsseiten klicken und dort weitere Informationen finden. Das finde ich pfiffig. Wer will, kann sich dieses Feature auch in seine Webseiten einbauen: CheckUp zum Klauen. Natürlich kann man auch weitere meiner Bookmarklets auf diese Weise nutzen. Wer mir dieses per E-Mail mitteilt, bekommt einen Link auf meiner Bookmarklets-Seite.

Ich selber brauche die CheckUp-Funktion allerdings nicht, denn als Benutzer von Firefox und der tollen Erweiterung ConQuery Context Search habe ich all diese und weitere Optionen bereits im Kontextmenü der rechten Maustaste jederzeit und überall griffbereit.

Nachtrag: In den aktuellen Tipps der akademie.de wird gezeigt, wie sich das CheckUp individuell anpassen und weiter entwickeln lässt: Mobiler CheckUp. Aber eine auf der Seite rumwandernde Infobox, nein, das will ich nicht haben. Sowas ist igitt.

Nachtrag 2: Die Webseite Forner.de mit dem CheckUp ist nicht mehr online. Wer jedoch ein wenig JavaScript-Kenntnisse besitzt, wird dieses Feature leicht nachbauen können. Und wer es nicht beherrscht, sollte sowieso die Finger davon lassen.

 

< 27. Januar 2005 >

Das Problem des Zeilenumbruchs im HTML

Die deutsche Sprache kennt so schöne Bandwurm-Worte wie Donau-Dampfschifffahrts-Kapitäns-Mütze oder Auslands-Krankenversicherungs-Police, aber was machen die dummen Browser damit? Man betrachte diesen Absatz nur mal im Internet Explorer und in einem ordentlichen Browser: Der IE bricht eine Zeile nach einem Bindestrich um, Firefox und Mozilla tun es nicht und erzeugen hässliche Lücken im Fließtext. Ist der IE hier nicht besser? Tja, dann muss man aber auch hinnehmen, dass "-350" am Zeilenende eventuell nach dem Minuszeichen getrennt wird und Telefonnummern mit Durchwahl ebenfalls. Wie kann man alle Browser dazu bringen, lange Worte an Soll-Bruchstellen zu trennen? Und wie kann man das Gegenteil erreichen, dass bei einem Leerzeichen kein Zeilenumbruch geschieht, damit bei "150 Euro" und "-17° C" die Maßeinheit auf jeden Fall neben der Zahl stehen bleibt?

Lösungen für all diese Fälle präsentiere ich in Das Problem mit dem Zeilenumbruch, auch wenn sie nicht immer ganz befriedigend sind.

hoch

< 15. November 2004 >

Neue Analog-Version erkennt jetzt auch Firefox

Analog-Logo Nach über einem Jahr gibt es jetzt ein Mini-Update des freien Logfile-Analyseprogramms Analog von Stephen Turner. Die wichtigste Neuerung: Endlich wird auch Firefox erkannt. Mehr zur Auswertung von Logdateien in meinem Stichpunkt Analog.

Meine aktuellen Browserdaten: IE 58,89%, Firefox 18,60%, Mozilla 7,05%, Opera 4,70%, Netscape 2,24%, Safari 1,28%. Der Rest in ohne Bedeutung.

 

< 15. November 2004 >

Lesezeichen-Kürzel in Firefox

Bei der Neugestaltung meiner Firefox-Seiten sind nun auch die Tipps zu den Lesezeichen-Kürzeln fertig geworden.

Kurioses am Rande: Wir Deutschen lieben englische Ausdrücke und wenn wir keinen passenden finden, erschaffen wir einen neuen. Handy ist dafür ein Beispiel und Bodybag ein anderes. Nun haben wir wieder ein neues englisches Wort erfunden, was wahrscheinlich keiner außer uns versteht: Keyboardlet für das, was die Mozilla- und Firefox-Entwickler Custom Keywords oder Bookmark Keywords nennen und bei mir eingedeutscht Lesezeichen-Kürzel heisst. Wie weit dieser häßliche Begriff hierzulande schon um sich gegriffen hat, zeigt Google: neben 429 deutschen Fundstellen (Stand von heute) nur noch die Webseite des Texaners JP Martin bzw. Links darauf.

 

< 9. November 2004 >

Firefox 1.0 ist heute erschienen

Nach zweijähriger Entwicklungszeit und pünktlich zum Tag des deutschen Mauerfalls kann nun eine weitere Barriere eingerissen und ein System zum Sturz gebracht werden: die Vorherrschaft des Internet Explorers im Web. Mozilla war eine sehr produktive Zwischenstation, die Zukunft heißt Firefox. Für alle Zweifler: dieser Browser ist kleiner, schneller und sicherer als der veraltete IE von Microsoft, kann alles was der kann, verfügt aber über sinnvolle Verbesserungen wie Browser-Tabs und Popup-Blocker, ist einfach zu installieren, kinderleicht zu bedienen und kann bei Bedarf um viele Funktionen erweitert werden. Mehr dazu in meinem Stichpunkt Firefox.

 

< 4. Juni 2004 >

Böse Popups - gute Popups

Es gibt Webseiten, die einen zur Begrüßung erst einmal mit einem Popup-Gewitter empfangen. Etliche neue Fenster öffnen sich ungefragt und werben für eBay & Co und bei jedem Seitenwechsel geht der Trubel wieder von vorne los. Das sind die bösen Popups und gegen die helfen die Popup-Blocker der aktuellen Browser.

Doch nicht alle Popups sind schlecht. Manchmal ist es sinnvoll, zusätzliche Informationen in einem kleinen Extra-Fenster anzubieten. Bildergalerien, wo erst ein Klick auf ein Thumbnail das Bild in voller Größe präsentiert, sind dafür ein Beispiel. Gute Popups haben auf jeden Fall eines gemeinsam: sie öffnen sich nur auf ausdrücklichen Klick des Besuchers, niemals ungefragt.

Wie sich die sinnvollen Zusatzfenster für alle Browser auch in Zeiten von Popup-Blockern und deaktivierter Scriptfähigkeit sicher erstellen lassen, habe ich in Popups mit JavaScript richtig gemacht beschrieben.

 

< 12. Mai 2004 >

Bookmarklets aktualisiert

Eine starke Zunahme der Besucher auf meinen Bookmarklets-Seiten brachte es an den Tag: Sie wurden in der aktuellen PC Welt lobend erwähnt. Das freut mich. Weniger erfreulich war, dass einige Besucher mir Fehler in einzelnen Bookmarklets meldeten - und sie hatten recht: Ich hatte vergessen, einige JavaScript-KleinerAls-Zeichen (<) zu maskieren. Asche auf mein Haupt! Jetzt sollte aber alles klappen wie gewollt. Warum hat mir das bloß vorher niemand gemailt?

 

< 26. Januar 2004 >

Suchfunktion auf meiner Website

Ab sofort kann meine Website mit Hilfe von Google durchsucht werden, das heisst es wird all das gefunden, was Google auch findet, also bereits indexiert hat. Dazu benutze ich das kostenlose PHP-Script von Digital Point, das auf Googles SOAP/XML-API zugreift. Die Ergebnisseite kann beliebig gestaltet werden. Das Suchfeld habe ich zunächst nur auf den wichtigsten Seiten unterhalb der Navigation eingebaut.

 

< 21. Januar 2004 >

Mozilla 1.6 auf deutsch ist da

Mozilla 1.6 ist erschienen und am Browser hat sich ausser einigen Bugfixes nicht viel geändert. Größere Neuerungen wird es wohl erst mit dem Nachfolger Mozilla Firebird Mozilla Firefox geben, dessen Erscheinen in der 1.0-Version für Ende April zu erwarten ist. Nur die Mozilla-Webseite hat eine gründliche und sehenswerte Überarbeitung erfahren.

Die neue Version gibt es wie immer im englischen Original direkt von Mozilla.org oder in der deutschen Übersetzung von Mozilla deutsch. Muss man aber nur haben, wenn mit der älteren Version unerwarteter Weise irgendwo Probleme auftreten sollten oder wenn man endlich vom total veralteten Internet Explorer auf einen modernen Browser umsteigen will. Warum sich das lohnt, steht in meinem Stichpunkt Mozilla.

hoch

< 7. Dezember 2003 >

Wie das Web funktioniert

Meine deutsche Übersetzung des Artikels How the web works von Stephen Turner, dem Entwickler des Logdatei-Analysierers Analog. Dieses nützliche Programm zur Untersuchung des Besucherverkehrs auf einer Website habe ich bereits im Stichpunkt Analog vorgestellt.

Wie das Web funktioniert beschreibt anschaulich und auch für Laien verständlich die Mechanismen, nach denen eine Webseite vom Browser des Besuchers angefordert und vom Server des Betreibers ausgeliefert wird. Gleichzeitig macht der Artikel deutlich, welche Informationen dabei über den Besucher weiter gegeben werden und, vor allem, was man von ihm nicht erfahren kann.

 

< 27. Oktober 2003 >

Neue Version des Style Switchers

Ich habe meinen Style Switcher überarbeitet. Er funktioniert jetzt auch in den neueren Versionen von Opera. Außerdem unterstützt er nun in Mozilla, Firebird, den aktuellen Netscapes und in Opera die Möglichkeit, das Stylesheet über das Ansicht-Menü zu wechseln.

Bei der neuen Version habe ich mich an Eric Meyers Style Switcher orientiert, das Script aber stark angepasst. Ein Cookie wird nur gesetzt, wenn man es ausdrücklich anfordert um ein neues Layout auch auf andere Seiten mit zu nehmen. Auf eine Beschreibung habe ich verzichtet, die hat Paul Sowden in A List Apart bereits ausführlich geliefert. Wer meine Variante kennen lernen will, kann sich das kleine JavaScript in switch.js angucken und bei Bedarf übernehmen. Die verschiedenen Layouts sind als "alternate stylesheets" im <head> des HTML-Dokuments eingebunden.

 

< 22. Oktober 2003 >

Styleguide der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat ihren Styleguide veröffentlicht, die Richtlinien für ihr Corporate Design in Onlinemedien. Als technischer Mindeststandard wird HTML ab 4.0 angegeben und die Trennung von Inhalt und Layout gefordert. Alle Webpräsenzen sollen gemäß dem Gleichstellungsgesetz für alle zugänglich sein. Die Absicht ist löblich, die Umsetzung leider misslungen. Mehr dazu in meiner Kritik am Styleguide der Bundesregierung.

hoch

< 22. September 2003 >

Bessere Menüs als meines

Auf meiner CSS Spielwiese habe ich mit Menüs experimentiert. Das Prinzip, sie als CSS-gestaltete Listen anzulegen, gefällt mir gut. Alle Möglichkeiten der Formatierung stehen dabei offen. Wie immer zeige ich wie es geht, Schönheit gibt es bei Listamatic.

Tabulator-Menüs mit Grafiken, die sich beim Überfahren mit der Maus ändern, hatten bisher den Nachteil, dass die Bilder beim Hovern erst geladen werden müssen, der Effekt sich also verzögert. Eine pfiffige Methode das zu umgehen hat Dan Cederholm realisiert: Accessible Image-Tab Rollovers. Nur CSS, ohne JavaScript und auch für reine Textbrowser geeignet. Und gleich zwei US-Präsidentschafts-Kandidaten haben das sofort übernommen: Presidential Tabs I und Presidential Tabs II.

 

< 24. August 2003 >

FeedDemon in deutscher Übersetzung

Für die neue Beta 4 von FeedDemon, "the Cadillac of RSS Readers" (Extreme Tech), habe ich eine Übersetzung (zip, 12KB) gemacht. Findet jemand bessere deutsche Begriffe für Channel, News Bin und Watch oder hat sonst einen Kommentar dazu, so maile sie mir bitte.

Die Sprachversion wird installiert, indem man im FeedDemon Verzeichnis unter data/lang einen neuen Ordner namens Deutsch anlegt, die in der Zip-Datei enthaltenen 3 Dateien hinein kopiert und dann in den Optionen als Sprache Deutsch wählt.

Wer immer noch nicht weiss was RSS ist, liest meinen Stichpunkt RSS, installiert dann FeedDemon und abonniert meinen RSS Feed.

Nachtrag: Die deutschen Sprachdateien passe ich regelmäßig an die aktuelle Beta-Version an, denn ich nutze das Programm täglich. Zur Zeit ist es die Version 1.0 RC3.

hoch

< 15. August 2003 >

SpamPal 1.5 ist raus gekommen

Spam

Eine neue Version des SpamPal (Spam-Kumpel) wurde gestern veröffentlicht, der bei mir einen Großteil des täglichen Werbemülls im Posteingang entsorgt. Es gibt Detailverbesserungen und mehrere zusätzliche Optionen und er ist immer noch kostenlos. Alles weitere findet sich auf der umfangreichen (deutschen) Webseite.

Übrigens halte ich die Spamfilterung für eine Aufgabe des Benutzers und nicht die des Providers. Ich möchte die volle Kontrolle darüber behalten, was bei mir gefiltert wird und was nicht. Keine Mail eines Freundes darf mir vorenthalten werden, nur weil darin eventuell ein Wort benutzt wird, das irgend ein dummes Programm nicht mag. Dafür ist SpamPal genau richtig.

Weitere Informationen gibt es in meinen Tipps & Tricks gegen Spam.

 

< 11. August 2003 >

Cool URLs don't change

Stimmt, aber was macht man, wenn eine Webseite, auf die mehrere Links gesetzt sind, immer mehr wächst und sie irgend wann unhandlich groß wird? Eine Aufteilung in mehrere Seiten lässt darauf verweisende Links ins Leere laufen. So geschehen mit meiner Kunterbuntes-Seite.

Die Lösung habe ich bei den Blogs abgeguckt: Unter jeden Eintrag steht ab sofort ein kleiner Verweis [ Link ], der auf die endgültige und dauerhafte Seite verweist. Diese Adresse wird jetzt auch in den RSS Feeds angegeben. Sollte jemand einen Eintrag bookmarken wollen, bitte nur noch diese URL verwenden.

Ein Blog wird mein Kunterbuntes trotzdem nicht: es gibt keine regelmäßige Aktualisierung, keine Kommentarfunktion und nur selten persönliche Einträge. Es sind eben nur meine Fundsachen aus dem Web und ein Online Ersatz für meine Bookmark-Sammlung. Von jedem mit dem Internet verbundenen Rechner habe ich damit Zugriff auf meine Lesezeichen. Und über spezielle RSS Feeds habe ich dafür auch private Verzeichnisse um sie schnell zu finden.

hoch

< 23. Juli 2003 >

Feed Reader: Kostet nix taugt nix

Mir reicht's! Die Möglichkeiten von RSS finde ich phantastisch, diese Technik wird von mir in letzter Zeit intensiv genutzt. Leider hakt es immer noch an den Feed Readern, die die RSS Feeds auf meinem Desktop darstellen können. Ich habe jetzt verschiedene kostenlose Programme getestet, der BottomFeeder kam dabei meinen Ansprüchen am nächsten. Doch ständige Abstürze und Datenverluste haben mir auch ihn verleidet.

Ich bin jetzt bei einem Programm gelandet, das sich zwar auch noch in der Beta-Phase befindet, aber großes zu werden verspricht: FeedDemon von Nick Bradbury, der sich als Entwickler von Homesite und TopStyle schon einen guten Namen gemacht hat. Es kann problemlos mit vielen Feeds umgehen, hat pfiffige Features (z.B. konfigurierbare Feed Listen), eine ansprechende Optik und einfaches Handling. Über eine Newsgroup hat man Kontakt zum Entwickler und anderen Usern. Bis zur endgültigen Version 1.0 kann man es noch gratis zum Testen herunter laden, dann wird es etwas kosten.

Was nützen mir Freeware-Programme, wenn sie sich nicht problemlos einsetzen lassen? Für eine gute Software, die ich intensiv nutze, zahle ich gerne etwas. Solange ich mich darauf verlassen kann, dass sich der Entwickler intensiv um sein Produkt und die weitere Entwicklung kümmert. Jeder Mensch muss von etwas leben und Freeware-Autoren können es zwangsweise nur nebenberuflich tun, wenn sie gerade Zeit und/oder Lust dazu haben. Und Meckern kann man über Geschenke auch nicht.

Jetzt noch eine Bitte an alle RSS-Lieferanten: Verwendet doch auch das pubDate-Element, das das Erstellungsdatum eines Feed Items anzeigt. Seit RSS 0.93 bzw. RSS 2.0 wird es unterstützt und ist viel Aussage kräftiger als das Datum des Feed-Downloads, das sonst verwendet wird. Es ist das einzig sinnvolle Sortierungs-Kriterium. Alle Feed Reader, die ich getestet habe, konnten es entweder anzeigen oder haben sich nicht daran gestört. Also bitte benutzt es!

hoch

< 21. Juli 2003 >

Mozilla 1.4 und die Zukunft der Webbrowser

Mit eher unspektakulären neuen Features ist jetzt auch die deutsche Version von Mozilla 1.4 erschienen. Dazu mehr im Stichpunkt Mozilla 1.4.

Einen interessanten Artikel über die Zukunft der Web-Browser hat Peter-Paul Koch geschrieben: Browser War II: The Saga Continues. Auch die Kommentare sind absolut lesenswert.

Eine Entwicklung ist ihm jedoch beim Verfassen seines Artikels noch unbekannt gewesen: Netscape ist tot, lang lebe Mozilla. Weitere Links und Kommentare zum Ende von Netscape, auch von den betroffenen Entwicklern, gibt es vom Webstandards Project: Sorting it out.

 

< 15. Juni 2003 >

Kunterbuntes: Fundsachen aus dem Web

Beim Ausmisten meiner Bookmarks entdeckte ich wieder einmal, wie ineffektiv eine riesige Sammlung von Favoriten/Lesezeichen eigentlich ist. Nicht nur, dass ich viele von ihnen nur einmal besucht habe, von den meisten wusste ich nicht mal mehr, was dort eigentlich zu finden ist. Wenn man wenigstens Kommentare dazu eingeben könnte....

Kann man doch: wenn man sie als HTML-Seite ablegt. Und genau dazu habe ich jetzt meine Kunterbuntes-Seite umfunktioniert. In Zukunft wird hier also regelmäßiger aktualisiert, immer dann, wenn ich auf etwas interessantes stoße. Alle Neueinträge werden gleichzeitig per RSS bekannt gegeben. Hast du meinen RSS-Feed eigentlich schon abonniert?

hoch

< 11. Juni 2003 >

RSS-Feed

Website-Aktualisierungen bekannt machen mit RSS   

Unter der Navigation meiner Startseite befindet sich ab heute ein kleiner orangener Button mit der Aufschrift XML. Es ist ein Zeichen für alle Interessierten, daß sich dahinter mein RSS-Feed befindet. Was das ist, was man damit machen kann und wie so ein Feed erstellt wird steht im Stichpunkt RSS-Feed.

 

< 6. Juni 2003 >

Logdateien analysieren mit Analog

Fast alle Webspace-Hoster bieten eine (grafische) Auswertung der Server-Logfiles an, die die Zugriffe auf die Website dokumentieren. Doch selten sind sie aussagekräftig: mal fehlen die Suchbegriffe der Suchmaschinen, mal die fehlgeschlagenen Anfragen (404 - File not found). Oder eine Diffenzierung der benutzten Browser ist nicht vorhanden. Und die Grafiken geben kaum etwas her.

Dabei kann man sich diese Auswertungen leicht selber erstellen und zwar genau in der Form und für den Zeitraum, die man braucht: mit dem kostenlosen Programm Analog von Stephen Turner. Das Gute daran: man kann alles so einstellen wie man will und es läuft ohne Webserver auf jedem Desktop.

Leider werden die Logdateien des beliebten Hosters 1und1 / Puretec bzw. Schlund standardmäßig nicht unterstützt. Wie deren Logformat eingebunden wird, eine Beispiel-Konfiguration und weitere Tipps und Tricks finden sich unter Logdateien analysieren mit Analog.

hoch

< 20. März 2003 >

Wie sinnvoll ist <target="_blank">?

Sollte eine Webseite externe Links in einem neuen Fenster öffnen oder ist das eine Bevormundung des Besuchers? Sind neue Browserfenster noch sinnvoll in Zeiten von Tabs? Wie benutzen unerfahrene User ihren Browser und wie sieht das unter den Gesichtspunkten Usability und Accessibility aus? Mehr dazu unter Diskussion um das Target von Links.

hoch

< 7. März 2003 >

Besser Surfen mit Mozilla

Mozilla verfügt über interessante Einstellungen und Optionen, mit denen man einige immer wieder anzutreffende Nervereien im Web unterbinden kann: Popup-Sperre, Script-Kontrolle und die Möglichkeit, aufdringliche Werbebanner auszusperren. Wie das geht steht unter Mozilla Goodies.

hoch

< 8. Februar 2003 >

Mozillas Lesezeichen-Kürzel können mehr

Die Lesezeichen-Schlüsselworte von Mozilla bieten mehr als nur eine schnelle Möglichkeit um Bookmarks aufrufen. Mit ihnen kann man auch Abfragen in Suchmaschinen und anderen Datenbanken starten oder deutsche Webadressen ohne die Angabe von www-Vorspann und .de-Endung eingeben. Mehr dazu unter dem Stichpunkt Mozilla Bookmark Keywords.

hoch

< 18. Januar 2003 >

Prognose: 2003 bringt den Durchbruch für CSS-Design

Zum Jahresanfang haben der Stern und die Deutsche Post ihre Webseiten auf tabellen- und barrierefreies Design umgestellt. Auch die Site von Mercedes Benz USA glänzt in neuem Layout, während die deutsche Webseite noch in den Tabellen hängt. Man vergleiche nur einmal den Quelltext, dann fallen die Vorteile deutlich ins Auge. Die Liste der Sites mit neuem Design wird immer länger.

Nach dem Behinderten-Gleichstellungsgesetz zur Barrierefreiheit im Web dürften bis zum Ende des Jahres nicht nur die Webseiten von Behörden, sondern auch die meisten der großen kommerziellen Sites umgestellt sein, wenn sie sich auch an (Seh-)Behinderte richten. Denn wer will schon der letzte Dinosaurier sein, der diese Zielgruppe ausschließt?

Oder auch ganz praktisch gedacht: Stylesheets als Kostenbremse - Große Unternehmen entdecken die Webstandards.

hoch

< 27. November 2002 >

Mozilla 1.2 ist da

Nach der eher enttäuschenden Version 1.1 ist jetzt wieder etwas Positives zu melden, der seit drei Wochen erwartete Mozilla 1.2. Was alles neu ist steht in meinem Stichpunkt Mozilla 1.2. Eines schon hier vorweg: der Quick-Start ist endlich wieder quick und nicht mehr nur nutzlos.

Nachtrag - Am 2. 12. 2002 wurde Mozilla 1.2.1 nach geschoben. Ein Bug in der Version 1.2 konnte zu Problemen bei DHTML-Seiten führen. Der Fehler ist jetzt behoben. Man sieht, die Entwickler arbeiten flink - ein Vorteil von Open Source.

hoch

< 29. Oktober 2002 >

Linktipps: Sehenswerte CSS-Sites

Scott Andrew hat in seinem Weblog eine Linksammlung zu außergewöhnlich guten Sites veröffentlicht: Better CSS Than Mine. Dazu gibt es Adressen "where to get templates to do great CSS yourself". Angucken, Quelltexte und Stylesheets studieren, selber weiter experimentieren.

Und wer noch mehr Seiten sehen will, in der CSS-formatiertes Design mehr ist als Uniformität durch babyfarbene Blocks mit gestrichelten Rändern, stöbere durch die mehr als 800 Tableless Web Sites.

hoch

< 20. Oktober 2002 >

Textformatierung im Web

Warum habe ich auf diesen Seiten die Schriftart gewählt die hier zu sehen ist? Und warum diese Textgröße? Der Zeilenabstand ist auch abweichend vom Standard des Browsers.

Meine Überlegungen dazu habe ich in den CSS Tipps & Tricks einmal zusammengefasst. Vielleicht ist ja der Eine oder die Andere unterschiedlicher Ansicht und hat Probleme, den Text flüssig zu lesen. Über Kommentare würde ich mich freuen....

hoch

< 21. Juli 2002 >

Das <LINK> Element

Alle modernen Browser beherrschen den Standard HTML 4 inzwischen ganz gut, so heißt es immer wieder. Wirklich? Nun, seit HTML 2.0 gibt es das LINK Element, das den User bei der Navigation durch umfangreiche Websites unterstützen soll und außerdem weitere Informationen über die Site und den Autor leicht zugänglich macht.

Doch welche Browser unterstützen dieses mächtige Tag? Leider nicht viele.... Da Mozilla es ab Version 1.1 unterstützt und ältere Releases es mit Hilfe eines Patches auch schon konnten, habe ich hier eine Seite über das <LINK>-Element und seine Möglichkeiten erstellt. Eine gute Form der Site-Navigation, wie ich finde.

hoch

< 20. Juni 2002 >

Mozilla 1.0 ist da

Am 5. Juni 2002 war es soweit: Pünktlich fünf Jahre nach dem Erscheinen von Netscape 4 ist nach langer öffentlicher Entwicklung der Nachfolger Mozilla fertig geworden. Ein toller Browser mit vielen nützlichen Features. Hier ein Blick auf den neuen Mozilla.

hoch

< 15. Mai 2002 >

Style Switcher

Verändere das Aussehen meiner Webseiten mit einen Mausklick. Die Trennung von Inhalt und Gestaltung macht es möglich, einer Seite ein komplett anderes Design zu geben indem man alternative Stylesheets einsetzt.

Angeregt von www.css-design.de habe ich diese Idee in einigen Beispielen umgesetzt. Es bleibt hier aber nicht auf eine Demo-Seite beschränkt. Wer will, kann sich einen Cookie setzen lassen, der das gewählte Design speichert und für alle Seiten verwendet. Der Cookie kann natürlich jederzeit geändert oder wieder gelöscht werden.

Wenn dir diese Option gefällt, kannst du dir die Anleitung herunter laden und in eigene Seiten einbauen. Viel Spaß mit meinem Style Switcher und dem Erstellen eigener alternativer Layouts!

hoch

< 4. Mai 2002 >

Tom grüßt

Willkommen auf meiner renovierten Homepage

Nach langer Zeit habe ich diese Seiten einmal wieder überholt. Wie immer eigentlich nur, um etwas Neues auszuprobieren. Ab jetzt geht's hier weiter und nicht mehr in der Bastelbude. Die ist ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend.

Ich habe diese Seiten vollkommen in XHTML entwickelt und nur mit CSS formatiert. Das heißt, es gibt in der ganzen Site keine einzige Tabelle zur Strukturierung des Designs, keinen <font>-Tag und keine blind gifs als Abstandhalter. Die Bookmarklets-Seiten sind in HTML 4.01 verfasst, da in XHTML keine JavaScripts im <body> mehr zulässig sind.

Der Preis dafür ist, daß ältere Browser, die nicht einmal den CSS-Standard von 1996 beherrschen, nur ein rudimentäres Design erhalten. Das sind vor allem Netscape 4 und älter. Sie können zwar alle Inhalte lesen, die Anordnung auf dem Bildschirm ist jedoch wenig zufrieden stellend. Content für alle - Gestaltung für diejenigen, die etwas damit anfangen können.

Mehr darüber und warum steht unter Stichpunkt CSS.

hoch
Valid HTML 4.01 Strict!
Valid CSS!

http://www.stichpunkt.de/index.html GOWEBCounter by INLINE